Rechts-Toururismus

Jagd auf Touristen in Erfurt

 

Rassismus in der DDR ist schon Bestandteil der Kultur

 

 Der braune Mist stinkt im Osten oft in der gesellschaftlichen Mitte. Das macht die Sache so gefährlich.

 "Zusätzlich zu dem winzigen Prozentsatz von DDR-lern, die diesen (Neonazi-) Gruppen angehören, gibt es leider eine beträchtliche Zahl, die weitgehend mit den Ansichten der Neonazis im Bezug auf Westbürger und anderen Ausländern übereinstimmen."

 Die Leute haben ihre Arbeit verloren und wurden böse. Banden machen Jagd auf Westbürger und andere Ausländer. Viele werden auf bestialische Weise umgebracht. Jagdszenen auf Ausländer gehörten schon zum Alltag. Im Vergleich zu den Morden und Überfällen sind vereinzelte Alibi-Prozesse, die i.d.R. erst Jahre später statt finden, wie ein Tropfen auf einen heißen Stein. Nicht selten werden dann die Überfallenen verurteilt.

 Mielkes perverse Stasi-Kinder - zum Töten erzogen. Eine Ethnie mit eigener Kultur und eigenen Verhaltensweisen - jenseits der Zivilisation, mit nur ganz wenig Ausnahmen. Herr Endrias vom Verein gegen rechte Gewalt: "Die meisten Übergriffe kommen nicht von Skinheads, sondern von scheinbar ganz normalen Menschen". So so. Und was macht solche "ganz normale" Menschen dann zu Massenmördern?

Wie Herr Schily schon sagte: "Das Herrschaftssystem der DDR hat ein großes Maß an geistiger Zerstörung hinterlassen". Wo er Recht hat, hat er Recht, der Gutste.

 Und wie erklärt man einem 5-jährigem, dass immer wieder Steine auf das Haus seiner Eltern fliegen?

Rudelbildung

 

Eindringliche Warnung an Touristen

 

 Überfälle in Serie auf Westbürger und andere Ausländer in Ostdeutschland.

 Für viele kam diese Warnung zu spät. Im Sommer 2005 haben couragierte Bürger im Elbtal riesige Plakate aufgestellt mit den Namen all der Ausländer darauf, die seit der Wende in der DDR ermordet wurden. Straffrei natürlich. Man kann ja nicht 5 Mio. DDR-ler inhaftieren. Da hilft nur noch eine Mauer ..

 

 Fremdenfeindlichkeit in einer Gegend ohne Fremde! Noch perverser geht´s nicht mehr. Der frühere Bundesregierungssprecher Uwe-Carsten Heye hat ausländische WM-Touristen vor dem Hintergrund rassistisch motivierter Überfälle auf Westbürger und andere Ausländer vor Besuchen einiger ostdeutscher Orte gewarnt. "Es gibt kleine und mittlere Städte in Brandenburg und anderswo, wo ich keinem, der eine andere Hautfarbe hat, oder eigentlich nur ganz normal aussieht, raten würde, hinzugehen", sagte Heye im Deutschlandradio Kultur. Die Besucher könnten an solchen Orten in große Gefahr geraten und würden sie "möglicherweise lebend nicht mehr verlassen".

 

Grausiges Drama am Himmelfahrtstag

 

 Ein Lehrling prügelte auf einen Spaziergänger ein – so lange bis der Mann tot war.

Er griff brutal den erstbesten (76-jährigen) Passanten an, der ihm begegnete: Minutenlang prügelte und trat Marcel R. auf ihn ein, ließ erst von ihm ab, als sich sein Opfer nicht mehr rührte - dann rannte er weg. Das Opfer erlag seinen Verletzungen.

 OSta Vogel von der kriminellen, korrupten und erpressbaren Chemnitzer Sta.schaft: "Er hat die Tat gestanden". Und das Motiv? Nach eigenen Angaben leide Marcel R. an einer krankhaften Aggressionsstörung. Er habe eben "einen Schub" gehabt, erzählte er dem Richter.

 

 OSta Vogel kann sich in die Lage dieses Mörders hineinversetzten. Auch er und seine Kollegen leiden an krankhaften Aggressionsstörungen gegen erfolgreiche Investoren, die sich weigern, Schutzgeld zu bezahlen! 

 

  Zitate von DDR-lern:

"Rüberkommen und groß abkassieren, mit solchen machen wir hier kurzen Prozess".

"Du Wessi-Schwein, wir werden schon noch dafür sorgen, dass Du eines Tages im Strassengraben liegst".


Das sind keine Menschen, aber auch keine Tiere, sondern nur "DDR-ler".  Menschen und Tiere töten nicht zum Spaß.

 

Nazi-Überfall Halberstadt – POLIZEI? „Totalversagen“ auf allen Ebenen?

 

 Überfall von Halberstadt  06.12.2007

 ARD. Die Anzahl rechtsextremer Übergriffe steigt (in der DDR) kontinuierlich. Von oben verordnet: Aktion Wegschauen - wie die Polizei Rechtsextreme schützt.  

 Theaterintendant Andre Bücker sagte, der Prozess gegen die vier mutmaßlichen Täter sei von Anfang an eine Farce gewesen. Die Weichen seien bereits gestellt worden, als das Gericht bei Prozessbeginn die Klage auf eine gemeinschaftliche Tat nicht zugelassen habe. "Ab da war eigentlich nicht mehr zu erwarten, dass irgendetwas dabei rauskommen würde."

 Die Grünuniformierten hatten nach dem gemeingefährlichen Überfall lediglich die Daten der Opfer aufgenommen, sogar mehrmals hintereinander, nicht die der Täter, die sich immer noch am Tatort befanden. Opferanwälte fürchteten, dass der Überfall unaufgeklärt bleibt. Zu Recht. Freisprüche in Halberstadt nach Ende eines Skandal-Prozesses.

 Keine Ausnahme, wenn 30-jährige noch nie was gearbeitet haben, sondern vom Amt und von Überfällen auf Touristen leben. Mitten in Europa – aber jenseits der Zivilisation.

 

Die Täter tragen Uniform und Robe

 Der Prozess krankte von Anfang an daran, dass durch die „auffällige Nachlässigkeit“ der diensthabenden Polizeibeamten Beweise nicht sichergestellt wurden. So wurden nur vier der mindestens zehn beteiligten Neonazis namentlich ermittelt und angeklagt. Ein interner Prüfbericht hatte den Polizisten deshalb "Gesamtversagen" (und Sympathisieren) vorgeworfen.

 

 Fast identisch verliefen die Verhandlungen in Chemnitz, wenn ich von den DDR-lern angefallen wurde. Weil ich mich wehrte und den frustrierten Jungs den Spaß am Abmurksen verdorben hatte, wurde ich mehrmals wegen Körperverletzung verurteilt. Die Täter hatten juristisch nie etwas zu befürchten. Sie hatten einen Freibrief, Westbürger und andere Ausländer abzumurksen. Das falsche Signal in einem Land, wo gerade mal jeder zweite einen Hauptschulabschluss schafft und von der anderen Hälfte jeder zweite einen Ing. oder Dr. Titel (gekauft, erbumst, oder erlutscht) hat.

 

Rechtstoururismus: Böses Erwachen für den Verfassungsschutz

 

  „Die Berichterstattung über diese Nazizelle ebenso wie die öffentlichen Äußerungen politischer Vertreter leiden an einem sehr wesentlichen Wahrnehmungsfehler.

 Erst jetzt wacht man plötzlich auf und versucht, diese Zelle als eine Minigruppe verwirrter Einzeltäter darzustellen. dabei wird vergessen, dass die Rechten seit der Wiedervereinigung mindestens 140 Personen wegen deren Herkunft, Hautfarbe, Sprache oder soziale Stellung ermordeten. Insbesondere in Sachsen ist diese Tatsache seit Jahren mit allem möglichen Mitteln vertuscht worden (u.a. durch eine sehr eigenwillige Feststellung dessen, was rechter Terror ist).
Heute also so zu tun, als wären diese 10 Morde ein absolutes Novum erscheint nahezu als ein Akt der Beihilfe“.


Unfassbar! Ein Online-Shop für Neonazi-Kleidung bietet im Internet ein T-Shirt mit der Aufschrift „Killer Döner – nach Thüringer Art“ an.

 

Kein vernünftiger Mensch glaubt da noch an Schlamperei! 
 Die Zusammenarbeit mit Nazis jedweder Couleur oder besser noch die Benutzung von irgendwelchen gewaltbereiten dümmlichen Neonazis durch unsere Verfassungsschützer ist evident! Nur wer räumt den Augiasstall aus? Herr Herrmann oder Herr Friedrich? Wenn die angeblich freie Presse jetzt locker lässt , dann Gnade uns Gott!

Es ist keine "Schlamperei", sondern KRIMINELLE UNTERLASSENSCHAFT, die normalerweise mit Gefängnisstrafen geahndet wird!

Sächsischer Abschlussbericht zur Neonazi-Terrorzelle NSU soll Ende Juni vorliegen


+++ Die Behörden untersuchen sich selbst +++
 Protokolle einer Abhörung des Neonazis ließen sich so deuten, als hätte man über dieses Handy Waffen bestellen können. Das Handy war nach Erkenntnissen einer Thüringer Kommission, die mögliche Fehler Thüringer Behörden nach dem Untertauchen des Trios untersuchte, „für das Ministerium des Innern eines anderen Bundeslandes registriert". Nach Gamma-Informationen liegt diesen Informationen eine authentische Akte des BKA zugrunde. Demnach wurden allein am 4. November insgesamt 72 Verbindungen von und zu Zschäpes Handy hergestellt.Dies ergab eine sogenannte Funkzellenabfrage. Zu den Kontakten Zschäpes gehörten der wegen NSU-Unterstützung bereits inhaftierte André Eminger, sowie eine bislang unbekannte Frau aus Hennigsdorf, die offenbar in engem Kontakt zu Eminger stand, oder ihm ihr Handy überlassen hatte.

 Die Behörden stießen auf 4 weitere Handynummern, die in Verbindung zu Zschäpes Anschluss standen. Darunter 2 Anschlüsse, die auf das Polizeirevier Zwickau-West registriert sind, sowie eine Rufnummer, die laut Providerauskunft dem Sächsischen Staatsministerium des Innern gehören.

  Insgesamt 20 mal wurde von dort Zschäpes Nummer angewählt. Zschäpe war zu dem Zeitpunkt vermutlich bereits auf der Flucht. Erst in den Tagen darauf wurde klar, um wen es sich eigentlich handelt.


 Beim Abschlussbericht empfehle ich auf bewährte Aufklärungsmethoden zurückzugreifen, z.B. wie beim Sachsen-Sumpf, glernt ist halt glernt. Monatelang wurden von der sächsischen Justiz-Mafia belastende Unterlagen vernichtet, dann die Zeugen und deren Angehörige im U-Ausschuss bedroht und anschließend festgestellt, dass die ganze Schweinereien, von denen gerade mal 5% das Licht der Öffentlichkeit erblickten, nicht mehr nachgewiesen werden können und diese „Anschuldigungen“ haltlos sind. 

 Der Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim spricht in solchen Fällen, wo alle drei Gewalten miteinander kungeln und sich bei der Begehung von Straftaten gegenseitig stützen, von einem demokratischem Supergau.
 Die Väter unseres Grundgesetzes haben auch solche Situationen schon im Grundgesetz vorgesehen. Im Art.20 Abs.4 wird ausgeführt, was dann zu tun ist: Jeder Deutsche hat die Pflicht zum Widerstand. Und von einem gewaltlosem Widerstand habe ich nichts gelesen.

 Helmut Schmidt im Zeit-Interview vom 30.08.2001: "Schmidt: Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus. 
ZEIT: Ist das Ihr Ernst? Wen meinen Sie? Schmidt: Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich, was ich sage." 

+++ Kindesmissbrauch durch Richter, Politiker und Staatsanwälte im Schutze eines CDU-Mannes! +++
 Die Kriminellen schleusten Kinder und Jugendliche aus den östlichen Nachbarstaaten nach Deutschland und stellten sie ihren politischen Gönnern in Bordellen zur Verfügung. Polizeiliche Ermittler wurden kaltgestellt, oder in die Taten einbezogen.
Das Geschäft auf Gegenseitigkeit diente der Vertuschung schwerer Kapitalverbrechen. Nach neuesten Informationen wurden unter anderem "'Zigeuner-Kinder' im Alter zwischen acht und zehn Jahren aus Tschechien nach Sachsen" verschleppt "und danach sexuell missbraucht." Die Anlieferung von "Frischfleisch", heißt es in dieser Quelle, sei von einem Staatsanwalt gedeckt worden.

 (...)Danach sollen im Vogtland um Plauen und Zwickau weitere rund 100 Personen ins Visier der Ermittler geraten sein. Zur Hälfte sollen sie den Bereichen Polizei und Justiz angehören.

Und diese Kinderf*icker wollen uns Recht und Ordnung beibringen, bzw. wollen über Recht und Unrecht urteilen?? Solche Kreaturen an den Bäumen baumeln sehen wäre Labsal für meine geschundene Seele. Baut wieder eine Mauer um die DDR und beschützt die zivilisierten Menschen.

> Es tritt das alte Testament in Kraft < 

 Wer die Anti-Demokratie sät, wird die Anarchie ernten. Das ist neben der polizeistaatlich erzwungenen Friedhofsruhe die einzig denkbare Folge der Negierung der Demokratie. 1789 - 1793 hatte man solche Probleme zur vollsten Zufriedenheit des Volkes gelöst! Es ist wieder an der Zeit, dass die Bürger die Guillotine flott machen.